WEG-Verwalter müssen Vollmacht vorlegen!

Oliver Behre
02.06.2014


Spricht ein Bevollmächtigter eine einseitige Willenserklärung (wie etwa eine Kündigung) aus, muss er gemäß § 174 BGB dieser Erklärung eine Vollmachtsurkunde beifügen, weil der Empfänger ansonsten dieser Willenserklärung unverzüglich widersprechen kann, weil keine Vollmachtsurkunde vorgelegen habe. Für den WEG-Verwalter war das bislang umstritten, da eine Vollmacht entbehrlich ist, wenn sich die Bevollmächtigung bereits aus gesetzlichen Vorschriften ergibt (etwa bei einem GmbH-Geschäftsführer).

Die Vertretung der WEG durch den Verwalter ist in § 27 WEG  in den Absätzen 1 und 2 unterschiedlich geregelt. Der BGH hat nunmehr entschieden, (NJW 2014, 1587), dass auch ein WEG-Verwalter immer dann eine Vollmacht  vorlegen muss, wenn sein Recht, die WEG zu vertreten, in § 27 WEG von einer weiteren Voraussetzung abhängig gemacht ist, meistens einer Vereinbarung oder ein Beschluss der Wohnungseigentümer. So ist beispielsweise das Recht des WEG-Verwalters, die WEG nach § 27 Abs. 2 Nr. 7 zu vertreten, durch das zusätzliche Erfordernis eines entsprechenden Beschlusses der WEG ergänzt. In diesen Fällen reicht also der Umstand, das der WEG-Verwalter der bestellte WEG-Verwalter ist, nicht aus, um seine Vertretungsmacht zu dokumentieren, er muss vielmehr entweder eine Vollmacht oder jedenfalls eine Kopie des entsprechenden Beschlusses beifügen, damit seine einseitige Willenserklärung wirksam ist.

Print Friendly, PDF & Email

Bitte loggen Sie sich ein, damit Sie einen Kommentar hinterlassen können.

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Nutzung von Cookies.